Diese Website verwendet hochwertige Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » WebNews » WebWizard.at » Content Marketing » Magazin » Content Marketing News  

28.4.2017 18:09      Benutzerkonto

Partner:

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                   














Neueste Artikel

Tutorial zum Bug
Copytrack findet Urheberrechtsverletzungen
Bots bekriegen Wikipedia
EuGH stärkt das Urheberrecht
Glaubwürdigkeit von Text
Facebook und Instagram Stories
AVP startet in Österreich
Youtube Rewind: Videos des Jahres
Youtube streamt HDR
issuu ändert Player
mehr...








grlz Heft #10


Aktuelle Highlights

Factcheck


 
Aktuelles
Inhalte  08.02.2017

Glaubwürdigkeit von Text

Computer können dabei helfen, die Verbreitung von alternativen Fakten und anderen Fake News über soziale Medien einzudämmen. Dazu müssen sie allerdings bewerten, ob eine Nachricht auch tatsächlich stimmt.

Ein Schritt in diese Richtung haben Forscher des Georgia Institute of Technology (Georgia Tech) gemacht. Ihr System beurteilt anhand der genutzten Wörter, ob Tweets glaubwürdig sind.

Auf sozialen Medien verbreiten sich Neuigkeiten oft wie Lauffeuer. Die Twitter-Gerüchte um den Tod von Osama bin Laden im Jahr 2011 haben ihr Interesse an dem Phänomen geweckt, sagt Tanushree Mitra, Informatikerin am Georgia Tech. 'Solche Breaking News und Spekulationen passieren in sozialen Medien, und das oft bevor die Meldung klassische Nachrichten-Kanäle erreicht', meint sie gegenüber 'Scientific American'. Daher wollte sie mit Kollegen Systeme entwickeln, um die Glaubwürdigkeit einer Meldung einzuschätzen. Das könnte helfen, Falschmeldungen zu erkennen und ihre Verbreitung einzudämmen.

Für eine aktuelle Studie hat das Team rund 66 Mio. englischsprachige Tweets zu 1.377 Ereignissen analysiert. Aufgrund der Einschätzung von Teilnehmern haben sie jedem Ereignis eine Glaubwürdigkeit (perfekt, hoch, normal oder gering) zugewiesen. Dann haben sie analysiert, wie Tweets zu den Ereignissen aussehen. Dabei hat sich gezeigt, dass bestimmte Wörter wie 'teriffic' (toll) eher hohe Glaubwürdigkeit signalisieren, andere wie beispielsweise ein spöttisches 'ha' eher in als unglaubwürdig empfundenen Tweets vorkommen. Sie sind also Indikatoren dafür, ob Menschen die Inhalte für realistisch halten oder eben nicht.

Die Ergebnisse dieser Analyse hat Mitras Team für ein Computermodell herangezogen, das die Glaubwürdigkeit von Tweets automatisch einschätzt. Im Test hat es in 43 Prozent der Fälle genau jene Bewertung vergeben, die sich aus der Einschätzung menschliche Teilnehmer ergeben hatte. Einfach nur raten würde eine Trefferrate von lediglich einem Viertel bedeuten, der Ansatz scheint also vielversprechend.

'In Kombination mit anderen Signalen wie Strukturinformationen könnte unser linguistisches Ergebnis ein wichtiger Baustein eines automatisierten Systems werden', betont Eric Gilbert, Informatikprofessor am Georgia Tech. 'Twitter ist Teil des Problems der Verbreitung unwahrer Nachrichten online. Aber es kann auch Teil der Lösung sein.'

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Glaubwürdigkeit #Analyse #Fake News


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!

Faktencheck in Google
Wer auf seiner Website Fakten prüft und damit Fake News kontert, kann sich durch Google dabei helfen lassen.

Anatomie von Fake News
Ein Casino, bei dem alle gewinnen. Eine Geschichte, die unglaublich ist. Und eine Quelle, die seriös wirken will. Und dahinter ein Betrug, der scheinbar lukrativ ist.

Fake News und Qualitätsmedien
Gut zwei Drittel der Chefs globaler Nachrichtenmedien glauben, dass gefälschte Nachrichten, sogenannte Fa...

Fakes in Facebook bei Unternehmen
Fake-Accounts sind in sozialen Medien mittlerweile so perfekt angelegt, dass sie für großen wirtschaftlic...

Facebook-Spam wird unerträglich
Drückende Stimmung in Facebook-Gruppen, denn der Spam wird immer mehr. In manchen Gruppen, die als besond...

Schneller tot im Internet
Der Tod gleich mehrerer bekannter US-Celebrity-Stars wie Michael Jackson, Farrah Fawcett oder Ed McMahon ...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Inhalte | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

  Sponsoren, Partner:
  


Factcheck



Neu an der Wiener Börse



Tesla Model-X



Billigere Hotels



Gebrauchtwagenkauf



Garten im Frühling



Ostern


Brexit-Verlierer

Aktuell aus den Magazinen:
 Tesla im Test Was kann der flinke SUV mit Elektroantrieb?
 Luxus S-Klasse Mercedes zeigt die neue Spitze in China
 Adblocker mit Spenden gerechtfertigt Flattr wird an umstrittene Adblocker-Firma verkauft
 Wiener Wiesn im Prater Auch 2017 findet das Oktoberfest auf der Kaiserwiese statt
 MTV Music Awards 2018 Soll Wien Austragungsort der EMA werden?

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2017    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net