WebWizard   25.6.2024 13:37    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Content Marketing News  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Bezahlung mit Daten
Testimonials und Produktvorstellungen als UGC-VideoWegweiser...
Mehr Patreon zur Finanzierung
KI-Bilder werden immer besser
Gesundheit aus dem Web
Immer mehr KI-Avatare als Influencer
Faules ChatGPT?
Fragebogendesign ist wichtig
Emotional viral
80% für AI im Marketing
mehr...








Fiat Panda 2024


Aktuelle Highlights

SEO ohne Links


 
Aktuelles

Suchmaschinen-Marketing  16.08.2023

Wertvolle Tipps, die eine AdWords-Performance steigern können

Google Ads liefert mit seinen transparenten Reportings und Abrechnung über Klickpreise sowie dem daran gekoppelten Auktionsverfahren maximale Performancekontrolle bei zugleich viel Optimierungspotenzial.

Schon einige Kniffe können Anzeigenbetreibern helfen, den Rohertrag ebenso wie Konvertierungen zu steigern.

Nachfrage ermitteln und bedienen

Anzeigen bei Google Ads sind Keyword-gebunden, sie werden also eingeblendet, wenn jemand den exakten oder weitgehenden Begriff, je nach Einstellung, sucht. Parallel dazu erscheint eine Einblendung auf themenrelevanten Seiten. Beides funktioniert aber nur, wenn tatsächlich eine Nachfrage besteht.

Wenn bestimmte Produkte einfach nicht gesucht werden, können die fehlende Nachfrage auch keine vorhandenen Anzeigen bedienen. Deshalb sollte man als Anzeigenbetreiber weiterdenken und sich überlegen, welche Suchbegriffe in einem kontextuellen Zusammenhang zum eigenen Angebot stehen.

A/B-Tests betreiben

A/B-Testing ist, dank dem transparenten Reporting, eine der stärksten Waffen von Ads-Optimierern. Dabei werden zwei Anzeigen mit demselben Conversion-Ziel geschaltet, die aber unterschiedlich aufgebaut sind. Das können beispielsweise verschiedene Anzeigentexte, eine direkte oder indirekte Ansprache, unterschiedliche Bilder oder alle anderen Unterschiede sein. Nachdem beide Anzeigen parallel eine Zeit lang aktiviert waren, kann man die Ergebnisse miteinander vergleichen und so feststellen, welche der beiden Varianten eine bessere Performance liefert.

Wichtig: In Europa sollte man als Anzeigenbetreiber konsequent die geltenden Datenschutzverordnungen einhalten, was für Ads ebenso wie GA gilt, das meist zur besseren Analyse parallel hinzugezogen wird.

Die Landingpages weiter optimieren

Landingpage- und Anzeigenoptimierung geht Hand in Hand. Während die Anzeige zum Klick bewegt, ist die Landingpage danach für erfolgreiche Konvertierungen verantwortlich. Auch hier sollte man konsequent optimieren, Elemente verschieben oder Designs anpassen. Das, was die Anzeige zuvor dem Nutzer versprochen hat, sollte auf einer Landingpage immer als erstes Element wahrnehmbar sein - sonst zahlt man für einen Klick, hat aber kaum Chancen auf eine erfolgreiche Konvertierung.

Eine professionelle AdWords Agentur kann sowohl bei der Budgetierung und Anzeigenoptimierung als auch bei Verbesserungen an der Landingpage behilflich sein.

Mit Anzeigenerweiterungen experimentieren

Anzeigenerweiterungen erweitern, wie der Name unschwer schon zum Ausdruck bringt, den eigentlichen Kern der Anzeige - beispielsweise um Sitelinks oder Bilder. Es geht aber nie darum alle möglichen Anzeigenerweiterungen zu nutzen, bei einer extra für die Kampagne optimierten Landingpage sind Sitelinks beispielsweise wenig hilfreich, führt die Anzeige hingegen auf die Hauptseite eines Online-Shops wären sie sehr wichtig. Bei Produkten oder visuellen Dienstleistungen können Bilder oder Zusatzinformationen hilfreich sein.

Transparenz und Seriosität kommunizieren

Zuletzt warnten mehrere Branchenseiten und Verbraucherschützer vor einer neuen Hackermasche, mit der Cyberkriminelle Google Ads missbrauchen und dort betrügerische Links platzieren. Zwar geht Google typischerweise sehr schnell gegen derartige Betrugsversuche vor, trotzdem sollten Unternehmen und Anzeigenbetreiber immer möglichst transparent und seriös vorgehen. Da kann es beispielsweise hilfreich sein, Auszeichnungen oder Gütesiegel bereits im Anzeigentext zu erwähnen oder bei Bild-Anzeigen diese mit in das Design zu inkludieren.

Generell ist darauf zu achten, die verfügbaren Zeichen und Pixel vollständig auszunutzen, schließlich zahlt man den Platz über den Klickpreis indirekt mit.

Foto: (c) tashatuvango/Adobe Stock

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Werbung #Google #Suchmaschine #CPC



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Videoformate machen Anzeigen günstiger
Seit Google seine Videoanzeigen nicht nur als Youtube-Werkzeug sondern innerhalb der allgemeinen Anzeigep...

Google Ads
Die Werbesysteme von Google werden erneuert, zusammengefasst, neu benannt und noch viel mehr. Doublecklic...

   






Top Klicks | Thema Suchmaschinen-Marketing | Archiv

 
 

 


Gewinnspiel: A Quiet Place


Jeep Wagoneer Elektro-SUV


Octavia 2024


Ferrari 12cilindri


Customized 2024


GTI Fanfest 2024


AMG GT 43 Coupe


Altblechliebe 4.0

Aktuell aus den Magazinen:
 AK: Amazon Prime Kosten zurückholen Preiserhöhung war nicht legal
 Lancia Ypsilon startet auch wieder im Oldtimer-Bereich aktiv
 Netflix-Vergleich Geld für Kunden von 2019
 Messen Wien und Salzburg Verkauf steht bevor
 Star Wars Fan Film Abberation May the 4th be with you

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple